EU Kommission: Schaltzentrale der Europa Politik

Quelle: European Commission/ Audiovisual Services

Die Europäische Kommission besteht aus den 28 Kommissaren und ihrem Verwaltungsapparat. Die Europäische Kommission wird alle fünf Jahre neu gewählt. Jeder Mitgliedsstaat entsendet einen Kommissar nach Brüssel, der dort einen eigenen Zuständigkeitsbereich erhält. Diese Vertreter aus den Mitgliedsstaaten vertreten als EU Kommissare gesamteuropäische Interessen und dürfen nicht an Weisungen aus den Mitgliedsländern gebunden sein.

Innerhalb der Kommission übernimmt der EU Kommissionspräsident eine wichtige gestaltende Rolle in der Europa-Politik. Der Präsident wird von den Kommissionsmitgliedern einstimmig gewählt und verteilt dann die einzelnen Ressorts der EU Kommission. Für jeden Kommissar steht ein eigenes Ressort zur Verfügung. Beispiele für diese Ressorts sind Wettbewerb, Energie oder Verbraucherpolitik.

Die EU Kommission könnte am ehesten mit einer Regierung Europas verglichen werden. Denn sie ist die aktive Gesetzgebungsinstitution der Europäischen Union. Unterstützt durch ihre Verwaltung entwirft die Kommission Verordnungen und Richtlinien. Stimmen EU-Parlament und Ministerrat diesen zu, gelten sie in ganz Europa.

Außerdem legt die Kommission den Haushalt vor, der vom Parlament und Rat beschlossen wird. Dabei werden die Entscheidungen der Kommission in der Regel einstimmig gefasst.

Zudem überwacht und kontrolliert die EU Kommission die Einhaltung der EU Verträge durch die Mitgliedsstaaten - darum auch der Spitzname " Hüterin der Verträge ". Halten sich die Mitgliedsstaaten nicht an die EU Verträge, kann die Kommission Geldstrafen verordnen und Sanktionen veranlassen.