Vom Friedensprojekt zum politischen Aktivposten

Quelle: European Commission/ Audiovisual Services

Heute ist Frieden nicht mehr nur die Abwesenheit von Krieg, sondern ein konstruktiver Zustand, der die Grundlage für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit ist. Es ist für die heutigen und kommenden Generationen kaum mehr vorstellbar, was Krieg bedeutet. Frieden ist zur Normalität für die Bürger Europas geworden.

Die EU ist heute ein politisch, wirtschaftliches und kulturelles Konstrukt, welches den Alltag vieler EU Bürger und vieler anderer Menschen außerhalb der Grenzen der EU maßgeblich beeinflusst. Ob es nun Standards zum Umweltschutz oder Verbraucherschutz betrifft, die europäische Politik gestaltet diese mit. Wer in den Urlaub fährt,einkaufen geht oder arbeitet, wird von der EU und von den Verordnungen und Gesetzen der EU beeinflusst. Somit ist die EU immer mehr politisches und gestalterisches Zentrum Europas und macht eine Auseinandersetzung mit ihr erforderlich.

Ökonomisch profitieren die meisten Bürger Europas von der EU. Denn die EU besitzt den größten Binnenmarkt der Welt. Die Besonderheit des Binnenmarktes ist die Freizügigkeit von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Arbeitskräften. Damit ist dieser Binnenmarkt das Herzstück der europäischen Wirtschafts- und Integrationspolitik und Garant für den Wohlstand in Europa. Jedoch muss auch thematisiert werden, dass ökonomische Ungleichheiten in den einzelnen Mitgliedsländern weiter bestehen und anti-europäische Tendenzen heraufbeschwören. Denn nicht alle EU-Mitgliedsländer profitieren gleichermaßen von ihrem Beitritt.

Zwar wurde die Europäische Union nicht dafür konstruiert, einen einheitlichen europäischen Lebensstandard in Europa zu schaffen. Dennoch ist Solidarität eines ihrer höchsten Güter. Wenn die EU zukunftsträchtig sein möchte, muss sie sich mit der Realität, Kritik und Zukunft Europas auseinandersetzen. Denn was Europa stark und zukunftsfähig macht, ist nicht nur der europäische Wettbewerb oder  Binnenmarkt, sondern die Solidarität, politische Integration und die Jugend Europas.