Dienstag, 07. Februar 2017
Die EU und Russland gespalten?
Eine besondere Veranstaltung zu Ehren von Prof. h. c. Ernst Johansson am 2. Februar 2017 in Kiel führte zu einer spannenden Diskussion über das Verhältnis zwischen Russland, der Ukraine und der Europäischen Union.

Foto: EUSH/Bastian van der Neut

Am 2. Februar 2017 fand eine von der Europa-Union Schleswig-Holstein organisierte Veranstaltung zu Ehren von Prof. h. c. Johansson, Präsident der Europäischen Bewegung Schleswig-Holstein, im Maritim Hotel in Kiel statt. Ernst Johansson setzt sich seit Jahrzehnten für ein vereintes Europa ein, insbesondere bezüglich der Rolle der Baltischen Staaten in Europa. Als Referent*innen waren die Botschaftssekretärin der Lettischen Republik, Marta Kovisāre, und der Leiter des Instituts für Sicherheitspolitik an der Christian-Albrechts-Universität Kiel, Prof. Dr. Joachim Krause, eingeladen. Zuerst wurde Ernst Johansson durch den Vorsitzenden des Europaausschusses im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Peter Lehnert, geehrt. Danach führten die Impulsvorträge der Referent*innen zu einer ausgesprochen spannenden Diskussion, moderiert durch Ralf Rose. Die Podiumsteilnehmenden diskutierten über die Verhältnisse zwischen der Europäischen Union, Russland und die Rolle der Ukraine und der Baltische Staaten in dieser Beziehung. Die Gäste der Veranstaltung hatten zudem die Möglichkeit, Fragen zu stellen und so an der Diskussion teilzunehmen. Im Anschluss gab es noch ein Empfang mit Imbiss.  Gäste und Referent*innen konnten sich angeregt weiter über die diskutierten Themen austauschen.

Text: Bastian van der Neut


Weitere Meldungen aus den Bereichen: Schleswig-Holstein, Berichte, Europedirect
Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
| bei weiteren Diensten