Sachsens Europa-Union Vorsitzende Katharina Wolf ist "Frau Europas" 2019

Für die Verteidigung europäischer Werte mit bürgerschaftlichen Mitteln erhält Katharina Wolf den Preis Frauen Europas 2019 der Europäischen Bewegung Deutschland. Die Juristin gründete 2015 den Landesverband Sachsen der überparteilichen Europa-Union Deutschland und steht diesem seitdem vor. "Europa findet nicht nur in Brüssel statt, sondern an jedem Ort, an dem Menschen sich mit der aktiven Ausgestaltung des europäischen Gedankens beschäftigen", so das Credo der Preisträgerin. „Wir freuen uns sehr, dass Katharina Wolf zur diesjährigen Frau Europas in Deutschland gekürt wurde“, sagt Europa-Union Präsident Rainer Wieland. „Katharina Wolf ist seit vielen Jahren und in vielen Funktionen ehrenamtlich für Europa im Einsatz. Sie hat diese Auszeichnung sehr verdient. Natürlich freut es uns besonders, dass auch diese Preisträgerin aus den Reihen der Europa-Union Deutschland kommt und dazuhin noch unsere Landesvorsitzende in Sachsen ist. Wir sind stolz auf unsere Preisträgerin“, so der Vizepräsident des Europäischen Parlaments.

Katharina Wolf. Foto: Gerolf Mosemann / Europa-Union Deutschland

Pegida war der Auslöser: Dass autoritäre Nationalistinnen und Nationalisten in ihrer Arbeitsheimat Dresden seit Herbst 2014 aufmarschierten und in ihrem Akronym das Wort "Europa" für sich reklamierten, brachte Katharina Wolf auf die Palme. „Patriotische Europäer sehen anders aus!“ war ihre Antwort. Der Slogan zierte ihr Plakat auf einer Gegendemonstration im Winter 2014/2015. Doch die Beamtin im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr beließ es nicht dabei: Gemeinsam mit einigen Mitstreiterinnen und Mitstreitern gründete sie im März 2015 die Europa-Union Sachsen e.V. und führt den Landesverband seither. Im Vorfeld zur Europawahl organisiert Katharina Wolf mit der Europa-Union Diskussionen zwischen Kandidatinnen und Kandidaten für das Europaparlament aus dem Raum Dresden. Die potenziellen Europaabgeordneten, sollen den europapolitischen Diskurs in Sachsen durch den Austausch von Inhalten und den Wettbewerb um europäische Lösungen für die politischen Fragen der sächsischen Bevölkerung, anregen.

Die Neugründung Europa-Union Sachsen e.V. war nicht ihre erste Pionierarbeit in Sachen gesellschaftlicher Strukturen. Wolfs Engagement reicht zurück bis in das Jahr 1988, als sie dem Deutschen Juristinnenbund e.V. beitrat – und dort erst einmal die Regionalgruppe Kassel aufbaute. Später war sie auch an der Gründung der djb-Regionalgruppe Dresden und des Landesverbands Sachsen beteiligt. Ihr Engagement für Europa war damit immer eng verknüpft: Sehr früh wurde sie als Vertreterin der "Jungen Juristinnen" in den djb-Bundesvorstand gewählt und 1994 in die neu gegründete europapolitische Kommission des Verbandes entsandt. Im März 2010 hob Katharina Wolf gemeinsam mit Juristinnen aus anderen Ländern die "European Women Lawyers' Association" aus der Taufe. Katharina Wolf engagiert sich zudem im Deutschen Akademikerinnenbund.

Mit dem „Preis Frauen Europas – Deutschland“ ehrt das Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland e.V. seit 1991 Frauen, die sich durch ihr mutiges, kreatives oder hartnäckiges ehrenamtliches Engagement in besonderer Weise für das Zusammenwachsen und die Festigung eines vereinten Europas einsetzen. Weitere Informationen finden Sie auf der EBD-Webseite.

TwitterFacebookLinkedInEmail
Mittwoch, 22 Mai 2019, Kiel
Donnerstag, 23 Mai 2019, Itzehoe
Freitag, 30 August 2019, Tarp