Europaparlament-Abgeordneter Niclas Herbst plädiert auf Mitgliederversammlung der Europa-Union in Selent für ein stärkeres Europa - Kreisvorsitzender René Hendricks und sein Vorstandsteam wiedergewählt

Auch in Krisenzeiten mit Maskenpflicht kann Flagge für die EU gezeigt werden – Europa-Union Kreisvorsitzender René Hendricks (r.) überreicht dem Europaparlaments-Abgeordneten Niclas Herbst (CDU) einen EU-Mundschutz und eine süße Stärkung als Dank für die Diskussion in Selent.

Die Europa-Union im Kreis Plön hat sich einen neuen Vorstand gewählt und Niclas Herbst (CDU), Abgeordneter des Europäischen Parlaments, als Ehrengast zu einer politischen Diskussion über den EU-Haushalt in Corona-Zeiten zur Jahreshauptversammlung in den Selenter Hof geholt. Einstimmig wiedergewählt wurde René Hendricks als Kreisvorsitzender, dem der Europaabgeordnete Herbst weiterhin viel Tatkraft und Leidenschaft für die europapolitische Arbeit im Kreis Plön wünschte. Der 33-jährige Hendricks, der beruflich beim europäischen Übertragungsnetzbetreiber TenneT als Berater für Energiepolitik tätig ist, führt den Kreisverband seit zwei Jahren. Ebenfalls einstimmig in sein Vorstandsteam gewählt wurden Carina Westermann als stellvertretende Vorsitzende, Stefan Mehrens als Schatzmeister sowie Birgit Hamm, Dr. Eggert Jung und Horst Petersen als Beisitzer.

Der Europaparlament-Abgeordnete Herbst machte in seiner Rede deutlich, wie wichtig es ist, dass sich Menschen wie die Mitglieder der Europa-Union für das Miteinander in Europa einsetzen. Der europäische Zusammenhalt muss im Kreis Plön genauso verteidigt und gelebt werden, wie auf größerer Ebene etwa des milliardenschweren Corona-Programms sowie des Mehrjahreshaushalts der EU, auf die sich die EU-Mitgliedstaaten kürzlich einigen konnten. „Der Preis für die Einigung ist hoch und er muss mit Abstrichen bei künftigen Investitionen bezahlt werden. Erstmals verschuldet sich die Europäische Union. Zudem wurde in wichtigen Zukunftsfeldern der reguläre Haushalt zugunsten der Coronahilfen gestutzt. Und das insbesondere in denjenigen Bereichen, in denen Europa stärker werden müsste: Im Bereich Forschung und Entwicklung, den wir für die Bekämpfung des Klimawandels zwingend brauchen, in der Außen- und Sicherheitspolitik und bei der Außengrenzensicherung. Das ist ein Problem ebenso wie die unzureichend geklärte Frage der Rechtsstaatlichkeit als Kriterium für die Vergabe von Geldern. Außerdem muss das Parlament die Vergabe der Gelder kontrollieren. Wir brauchen Nachbesserungen, sonst heißt der Gewinner am Ende nicht Rutte oder Orban sondern Xi Jinping“, mahnte der Europaabgeordnete Herbst.

René Hendricks und sein Vorstandsteam haben vor, sich als Kreisverband Plön der Europa-Union noch stärker in die politischen Diskussionen zum europäischen Miteinander einzumischen. Der Kreisverband plant zudem, sofern es mit Blick auf die Entwicklung der Corona-Situation im kommenden Jahr möglich ist, eine Brüssel-Exkursion im Herbst 2021, verschiedene Diskussionsabende zu aktuellen europapolitischen Themen sowie Bildungsarbeit in Schulen durchzuführen. Zur Bildungsarbeit gehört auch die feierliche Preisverleihung des Europäischen Wettbewerbs, des ältesten europäischen Schülerwettbewerbs, bei dem Schülerinnen und Schüler des Kreises Plön immer sehr gut abschneiden. Das Europa-Engagement der überparteilichen Bürgerbewegung Europa-Union ist also vielschichtig.

Der neue und alte Kreisvorsitzende der Europa-Union René Hendricks ruft zum Mitmachen im Kreis Plön auf: „Europa steht in diesen Zeiten vor einem Scheideweg. Es geht um die Frage, ob die Europäische Union es schafft, gemeinsam den Herausforderungen in der Welt im Sinne eines demokratischen, rechtstaatlichen und gemeinschaftlichen Handelns begegnen zu können oder ob nationale Alleingänge an der Tagesordnung bleiben, mit denen wir international keine Chance haben werden, für uns alle in Europa Wohlstand, Grundrechte und Demokratie zu sichern. Nur gemeinsam haben wir weltweit etwas zu sagen, nur gemeinsam geht es uns gut. Dafür lohnt es sich, für die Europäische Union zu kämpfen.“

TwitterFacebookLinkedInEmail